Die Angst vor einer Zukunft, die wir fürchten, überwinden wir durch Bilder einer Zukunft, die wir wollen …

Seit 1974 gestalten die Menschen der GLS Gemeinschaft gesellschaftlichen Wandel – hin zu einer sozial-ökologischen Zukunft. Unsere Kund*innen, Mitglieder, Mitarbeiter*innen und Partner engagieren sich mit Herzblut und Hingabe für ein menschliches Miteinander, regenerative Ökosysteme und eine neue Wirtschaftsweise. Seit je her berichten wir auch transparent über die Aktivitäten und Inhalte der Gemeinschaft – anhand von Projektbeispielen, unserem Bankspiegel, dem GLS Bank Blog und über zahlreiche weitere Kanäle.

Die GLS Wirkungstransparenz hat es sich zum Ziel gesetzt, das Transparenzversprechen der GLS Bank um eine Dimension zu erweitern – und somit unseren gesellschaftlichen Gestaltungsanspruch noch stärker hervorzuheben.

Hier stellen wir euch unser Konzept zur GLS Wirkungstransparenz im Firmenkreditgeschäft vor, sprechen über Zukunftsbilder und wie wir unter Einbindung der Menschen der GLS Gemeinschaft einen Narrativ des Wandels gestalten, der uns Orientierung, Austausch und neue Ideen verspricht.

INFO: Wir verstehen dies als Teil unseres positiven Handabdrucks, den wir so noch transparenter machen.
Maßnahmen zur Minimierung unseres negativen Fußabdrucks finden Sie hier:
gls.de/klimarettung

In Anbetracht der Problemlagen und Verwerfungen unserer Zeit erachten wir es als absolut notwendig, dass Wirtschaftsakteure und Finanzinstitute deutlich transparenter über die positiven und negativen Wirkungen ihres Handelns Auskunft geben. Der gesellschaftliche Mehrwert muss nachvollziehbar aufbereitet und öffentlich zugänglich sein. Vor allem aber auch die sozial-ökologischen Kosten von wirtschaftlichen Zusammenhängen! Nur so werden Menschen in die Lage versetzt, sich den Folgen ihrer Konsumentscheidungen und alltäglichen Handlungen bewusst zu werden um mündige Überlegungen zu Verhaltensänderungen anstellen zu können.

Die Analyse und der Nachweis der Wirkung ist jedoch komplex. Es gibt mittlerweile viele anspruchsvolle Ansätze dafür. Wir haben die Idee der Wirkungstransparenz für uns auf ein pragmatisches Maß heruntergebrochen, uns Einschränkungen und Möglichkeiten bewusst gemacht und uns dann auf ein dreigliedriges Vorgehen verständigt. Wir sind gespannt was ihr denkt und laden euch herzlich ein, eure Gedanken mit uns zu teilen!

Wirkung gemeinsam denken

Wie gesagt, die gesellschaftlichen Herausforderungen sind vielfältig, komplex und nur gemeinsam zu bewältigen (siehe SDG 17). Tag für Tag leisten die Menschen der GLS Gemeinschaft einen Beitrag zur Entwicklung von Lösungsansätzen und unsere Kund*innen setzen sich für menschen- und umweltzentrierte Geschäftsmodelle in ihren jeweiligen Tätigkeitsfeldern ein. Die GLS Wirkungstransparenz sucht die verbindenden Elemente und Werte unseres Ökosystems und diskutiert aktiv die Zukunftsbilder je Branche, nach denen wir streben.

Welche Ziele sind unseren Kund*innen im Zusammenhang mit einer sozial-ökologischen Gestaltung ihrer jeweiligen Branche wichtig? Auf was können wir uns einigen, um die Kraft des Veränderungswillens in Worte zu fassen? Lassen sich gemeinsame Imperative definieren, mit denen wir belastbare Entwicklungspfade einer neuen Wirtschaftsweise skizzieren können? Bei jeder Neukreditvergabe diskutieren unsere Firmenkund*innen und die GLS Firmenkundenberater*innen im ersten Schritt unsere Zukunftsbilder, nehmen Anregungen und Kritik auf und entwickeln so die gemeinsame Basis für ein Verständnis von gesellschaftlicher Wirkung, denn: die Zukunft, die wir wollen, beginnt mit einer gemeinsamen Sprache des Wandels.

Wirkung gemeinsam verstehen

Mit den Zukunftsbildern als Ausgangspunkt der GLS Wirkungstransparenz können wir tiefer eintauchen in die alltäglichen Lebenswelten unserer Firmenkund*innen. Wie tragen bestimmte Konzepte, Methoden und Abläufe zur Erreichung der Zukunftsbilder bei? Welche Merkmale und Qualitäten sind dabei unerlässlich? Mittels der Erhebung sogenannter Wirkindikatoren analysieren wir das, worauf es wirklich ankommt, wenn man ein Zukunftsbild entwerfen will. In einigen Fällen scheint es vermeintlich einfach, zum Beispiel wenn wir in unserer Branche Erneuerbare Energien über das Zukunftsbild „Ausbau Erneuerbarer“ sprechen. Hier können wir analysieren, wie viel Strom- & Energieleistung wir jährlich finanzieren durch unsere Kund*innen ermöglicht wird und welchen Beitrag wir damit zur Energiewende leisten. In anderen Fällen scheint es schwieriger. So stehen wir beispielsweise für regionale Wertschöpfungsketten in der Land- und Lebensmittelwirtschaft. Doch was bedeutet eigentlich Regionalität? Meint sie eher eine bestimmte emotionale Verbundenheit gegenüber einer Kulturlandschaft oder lässt sich Regionalität auch anhand einer bestimmen Entfernung greifen? Wie verteilen sich Umsatzanteile auf bestimmte Entfernungen, welche Praxisbeispiele gibt es, was sagen unsere Kund*innen dazu und wie verstehen Verbraucher*innen das Regionalitätsversprechen? Mittels der Erhebung von Daten, Perspektiven und Details können wir regionale Wertschöpfung in all ihren Facetten verstehen und greifbar machen. Ähnlich verhält es sich mit anderen Zukunftsbildern, die mal mehr mal weniger klar zu verstehen und zu analysieren sind.

Die Wirkindikatoren sind somit Suchhilfe und Ankerpunkt für die Ermittlung und das Verständnis eines Beitrags zu gesellschaftlichen Veränderungsprozessen. Sie stehen einerseits für sich, werden andererseits aber über die Zukunftsbilder in einen Zusammenhang gebracht (man spricht von Kontextualisierung) und damit werden aus Datenpunkten Wirkindikatoren. Und auch hier gilt: Gemeinsam entwickeln wir die Wirkindikatoren weiter, um eine gemeinsame Sprache in ein gemeinsames Verständnis zu bringen.

Wirkung gemeinsam stärken

Die Zukunftsbilder und Wirkindikatoren dienen dazu, den gesellschaftlichen Gestaltungsanspruch der GLS Gemeinschaft zu formulieren und transparent zu machen. Viel wichtiger aber ist der Blick auf die Bedingungen und Maximen, unter denen die Zukunftsbilder und Wirkindikatoren gelebt und umgesetzt werden. Manchmal stehen regulatorische Rahmenbedingungen einer wirkungsvollen Umsetzung entgegen, manchmal sind Abhängigkeiten zu anderen Akteuren ein Hinderungsgrund. Und manchmal mangelt es einfach nur an den notwendigen Ressourcen.
Zukunftsbilder und Wirkindikatoren helfen, Hinderungsgründe und Potenziale herauszuarbeiten. An diesen setzen wir an, um die gewünschte Wirkung beziehungsweise Veränderungen zu erreichen. Die GLS Wirkungstransparenz stellt also nicht nur den Beitrag zu Veränderungsprozessen dar, sondern stellt sogenannte Hebel des Wandels in den Fokus, die den oben beschriebenen gemeinsamen Narrativ des Wandels mit konkreten Forderungen und Möglichkeitsräumen unterlegen. Die GLS Bank stärkt mit diesem Handwerkszeug abermals ihre Rolle als Akteur der Transformation.

Ausblick

Seit dem 1. Januar 2020 ist der Prozess zur Wirkungstransparenz für alle Neukreditvergaben an Firmenkund*innen verpflichtend. Die Erfahrungen und Einsichten fassen wir nun schrittweise zusammen und machen die Ergebnisse für alle Interessierten zugänglich. Über unsere Plattform Futopolis werden die Informationen in Kürze bereitgestellt. Unser Nachhaltigkeitsbericht stellt jährlich die Ergebnisse und Entwicklungspfade vor. Und bei der Angebotsauswahl werden nähere Details zu der jeweiligen Wirkung der Geldqualitäten (Kaufen, Leihen, Schenken) und den Beiträgen zu unseren Zukunftsbildern aufgezeigt. Alltagsrelevante Entscheidungen pro Wirkung können so jederzeit getroffen, mitgestaltet und verbreitet werden.

All dem, was wir hier beschrieben haben, wohnt der Zauber des Unperfekten inne – und dies ist auch genau so gewollt. Wir gestalten heute eine Reise in eine Zukunft, die wir wollen. Ohne Mitstreiter unseres Ökosystems wird uns dies niemals gelingen können.

Sponsoren GLS Bank

Kontakt
GLS Gemeinschaftsbank eG
Christstraße 9
44789 Bochum

Jan Köpper, Leiter Wirkungstransparenz & Nachhaltigkeit
jan.koepper@gls.de
www.gls.de